Die Gründung und der Verein heute

Im Dezember 2006 gründeten acht Personen die Selbsthilfegruppe Osteoporose Bremen-Nord e.V. zum Zwecke:

  • Der Förderung von medizinischen, ernährungsphysiologischen, psychischen, gymnastischen und sozialen Erkenntnissen in Bezug auf  Osteoporose in Zusammenarbeit mit Ärzten, Psychologen, Krankengymnasten, Übungsleitern, Ernährungs- und Sozialexperten sowie wissenschaftlichen Organisationen.
  • Fachkundige Unterweisung von Osteoporose-Betroffenen und Erfahrungsaustausch durch Informationstreffen.

Heute (2/2019) verfügt der Verein über 314 Mitglieder, die in 19 Gymnastikgruppen aktiv sind. Qualifizierte Übungsleiter mit Fachlizenzen stehen für die Funktionsgymnastik zur Verfügung. Die Hocker- und Bodengymnastik für den Verein findet in Räumen des Gustav-Heinemann-Bürgerhauses und beim Deutschen Roten Kreuz in Aumund statt. Wassergymnastik kann im Reha-Bad in Friedehorst oder in der Sole des Fritz-Piaskowski-Bades in Vegesack absolviert werden. Ein Gruppenangebot mit der Werkstatt Bremen in der Martinsheide ist im Aufbau.

Außerdem findet in den Gruppen ein Austausch von Erfahrungen statt:

  • Wie kann ich mit der Osteoporose leben?                 
  • Wie soll ich mit der Krankheit umgehen?
  • Wie kann ich mich vor Knochenbrüchen schützen?

Teilweise ergibt es sich, dass interessante Themen vertieft werden sollen, dann wird ein Facharzt in die Gruppe eingeladen oder es werden Vorträge an einer Fachklinik über neue medizinische Fortschritte, der Ernährung oder Hilfen wie z.B. der Hausnotruf organisiert.
Im Zeichen des demografischen Wandels darf auch die soziale Verantwortung nicht zu kurz kommen. Viele Menschen leben im Alter allein, haben nur noch eine oder gar keine feste Bezugsperson. Die Gründe dafür sind vielfältig: der Tod des Partners, nachlassende Gesundheit, Kinder, die weggezogen sind. Nicht jeder ist deswegen einsam. Einige kommen gut mit dem Alleinsein zurecht. Andere jedoch fühlen sich von der Gesellschaft ausgeschlossen und verlassen. Das muss nicht sein: Denn auch wenn es Mut und Kraft kostet, auf Menschen zuzugehen - es lohnt sich. Kommen sie zu uns und machen sie mit. Einen festen Platz im Terminkalender haben deshalb auch Geselligkeiten wie Matjesessen, Weihnachtsfeier, div. Tagesfahrten, usw.

Im Oktober 2016 erhielten die ersten Übungsleiter an der Sportschule Melle eine Ausbildung zum "DTB-Trainer in Osteoporose-Prävention"

Der Jahresbeitrag beträgt z.zt 30,- €